cropped-schwarz-minimalistisch-Soloenterpreneur-Logo.png

Rezension: Drei Bilderbücher zum Thema Konflikt(lösung)

Auch Kinder haben ab einem frühen Alter Konflikte – mit sich, mit anderen Kindern, mit ihrer Umwelt. Das heißt Gemeinschaft, das heißt Entdecken und lebendig sein. Grenzen testen und Grenzen gesetzt bekommen. Mit anderen sein. Für sich sein. Und dann noch diese ganzen Emotionen! Ein guter Weg, sich dem Thema ‚Kleine Kinder und ihre Konflikte‘ anzunähern, sind Geschichten.

Rezension: Mindful Communication

Von 27. bis 28. September 2024 findet in Hanau das Mediationsfestival des Bundesverbandes Mediation e.V. statt, das sich in diesem Jahr mit dem Thema „Mindfulness: besser streiten in Gesellschaft, Politik und Arbeitswelt“ beschäftigen wird. Passend dazu stellen wir euch in unserem Blog das vor Kurzem erschienene Buch „Mindful Communication“ vor, das eine kompakte wie eingängige Übersicht über verschiedene Teilbereiche dieses spannenden Themenkomplexes bietet.

Rezension: Edgar H. Schein, Humble Consulting

In seinem Buch „Humble Consulting“ beschreibt der amerikanische Sozialwissenschaftler und Mitbegründer der Organisationsentwicklung Edgar H. Schein einen Beratungsansatz, bei dem vor allem die eigene Haltung und die Beziehung zwischen Berater:in und Klient:in im Vordergrund stehen. Weshalb das Buch auch für Mediation, Konfliktberatung und -coaching hilfreich ist, erfahrt ihr in unserer Rezension.

Zuhören: Zwei Buchtipps für bessere Gespräche

Ratgeber zum Thema „Kommunikation“ gibt es viele. Doch nur wenige widmen sich dem Zuhören (als essentiellem Bestandteil gelungener Gespräche) in einer Tiefe wie es die beiden Bücher tun, die wir heute im Blog näher vorstellen möchten: „You’re Not Listening“ von Kate Murphy und „Listen“ von Kathryn Mannix.

Rezension: Freitag/Richter (Hrsg.), Mediation – das Praxisbuch. Denkmodelle, Methoden und Beispiele

Einführungsbücher zum Thema Mediation – sei es eher praxisbezogen oder theoretisch – gibt es einige. Das Buch der beiden Herausgeber Freitag und Richter findet seinen ganz eigenen Zugang und Ton. Die schmale Lektüre gewinnt u.a. dadurch, dass Freitag und Richter verschiedene Autoren mit unterschiedlichen Schwerpunkten und jeweiliger Expertise zu Wort kommen lassen.